Der Polenmarkt mit über 700 Ständen, Restaurants und Dienstleistern.

Von polnischen Würstchen bis hin zu chinesischen Toilettendeckeln finden Sie auf auf dem Polenmarkt Hohenwutzen so ziemlich alles. Jede Woche versammeln sich hier Zehntausende Deutsche. Sie können essen, spazieren gehen, einkaufen und vor allem billig werden. Aber es gibt auch Gelegenheiten zum Austausch.

Aus dem Programm Mikrokosmos – Kulturreportage

Dreimal täglich fährt ein Shuttlebus von Marzahn zum Polenmarkt. Der Polenmarkt gehört eigentlich zur polnischen Stadt Niederwützen, Osinov he Dolny, aber hier nimmt ihn niemand ernst. Samstags ist es extrem voll und es fahren mehr Busse. Viele Deutsche überqueren die Grenze jedoch mit privaten Autos und Wohnmobilen.

Der Polnischer Markt in der Einkaufsstraße Hohenwutzen

 

Rund 50 Fußbälle auf dem Gelände einer alten Zellstoff-u Papierfabrik. Auf seinem Platz, so Geschäftsführer Nicolas Gesch, beliefert ein polnischer Händler deutsche Kunden. Sie können günstig Hohenwutzen Tanken gehen. Es gibt auch günstige Verkaufshallen, Freigelände mit über 700 Stationen, Restaurants und Dienstleister.

An einem Ende des Grundstücks befinden sich ein Minigolfplatz und ein Campingplatz. Ein Schießstand und ein Einkaufszentrum sind noch geplant. „Markt erleben ist die Vision“, sagt Gesch, sein Geschäftsführer.

Campingplatz zwischen Markt und Oder

Odel fließt direkt neben dem Werksgelände. Ein paar Leute haben sich hier mit Wohnmobilen niedergelassen. Sie genießen die Ruhe, das Bier fließt in Strömen, es wird gefischt, und wenn sie nichts fangen, kaufen sie einfach Fisch auf dem Markt.

Seit 10 Jahren ist Tomek täglich von 9 bis 17 Uhr am Stand und verkauft Hundekörbe, die auch nach Kundenwunsch maßgefertigt werden können. Die meisten Kunden erwarten, dass er ihn versteht und auf Deutsch antwortet. Menschen stellen selten Fragen, bevor sie zu sprechen beginnen. Anders als in Deutschland wird hier sehr häufig gefeilscht. Einige Besucher sind neu im Feilschen, während andere es herausfordernd und lustig finden.

Der Charme des Halblegalen

Aufgrund der Lage des Marktes an der Grenze zu polnischem Boden gilt hier polnisches Recht. Dies spiegelt sich deutlich in den angebotenen Produkten wider.

Neben Waffen, Fälschungen und Silvester-„Polendknallkörpern“ gibt es auch Briefmarken mit Hitlers Konterfei zu kaufen. Geschäftsführer seines Direktors He Gesch sieht daran, nichts auszusetzen.

“Es ist dir überlassen, immer Geschmackssache.“ Aber die hier vor Jahren angebotenen Welpen sind jetzt verboten. Tierschutz hat hier bisher keine Rolle gespielt.

Die Frau frisiert und schneidet ihre Nägel, während der Mann raucht oder Zigaretten kauft. Wir reden hier über Enkelkinder und Haustiere, aber Politik spielt hier keine Rolle. Deutsche Frauen bevorzugen oft knallige Farben. Von Neon pink bis Mintgrün sei alles dabei, sagt eine Nagelstylistin im Salon „Valentino“. Hinzugefügt.

Der Polenmarkt in Hohenwutzen bietet eine interessante Auswahl Tanja Krüger

Adam Gusowski, Mitglied des „Polnischen Clubs der Versager“ in Berlin, beschreibt das Phänomen wie folgt:

„Der Polenmarkt  ist eine Ausnahmesituation. Das sind besondere Orte, wie Zoos und botanische Gärten.